Haus und Grund

Das eigene Haus, die Eigentumswohnung stehen auf dem Wunschzettel vieler Bundesbürger nach wie vor ganz weit oben. Wer sich diesen Wunsch erfüllt, nimmt auch viel Geld in die Hand. Geht etwas schief, ist der Schaden groß.

Die Finanzierung ist das A & O beim Bauvorhaben oder beim Kauf einer Immobilie. Dabei gibt es verschiedene Punkte zu beachten. Welche Bank vergibt das günstigste Darlehen? Wie hoch darf die monatliche Belastung sein? Ein Immobilienkredit läuft über viele Jahre. Entsprechend müssen die Zinsen gezahlt werden. Der lange Zeitraum kann zu Problemen führen. Entweder weil sich die persönliche Lebenssituation entscheidend verändert hat und das Darlehen nicht mehr bedient werden kann oder weil der vereinbarte Zinssatz viel höher ist als der aktuelle.

In diesen Fällen kann der Widerruf des Immobilienkredits die Lösung sein. Der Kreditwiderruf ist möglich, wenn der Verbraucher nicht korrekt über seine Widerrufsmöglichkeiten informiert wurde. In diesen Fällen wurde die Widerrufsfrist nicht in Gang gesetzt und dementsprechend kann das Darlehen auch Jahre nach dem Abschluss noch widerrufen werden. Eine Vorfälligkeitsentschädigung wird bei einem erfolgreichen Widerruf nicht fällig.

Um sich später den Traum vom Eigenheim erfüllen zu können, haben viele Verbraucher einen Bausparvertrag abgeschlossen. Diese alten Bausparverträge mit vergleichsweise hohen Zinsen sind inzwischen vielen Bausparkassen ein Dorn im Auge. Deshalb wollen sie diese Bausparverträge kündigen. Betroffen sind in der Regel Altverträge, die zwar zuteilungsreif sind aber das Baudarlehen noch nicht abgerufen wurde. Gegen diese Kündigungen können sich die Verbraucher wehren. In der Regel können die Bausparverträge nur dann gekündigt werden, wenn die Bausparsumme voll angespart sind. Zuteilungsreif sind die Bausparverträge meist schon viel früher.

Für den Hausbau oder den Immobilienkauf steht in der Regel nur ein begrenztes Budget zur Verfügung. Verzögerungen oder unvorhergesehene Probleme können die ganze Finanzierung ins Wanken bringen. Pfusch am Bau kommt leider immer wieder vor. Doch auch dagegen können sich die Verbraucher rechtlich zur Wehr setzen. Auch wenn die durch Pfusch bedingten Bauschäden erst Jahre nach der Fertigstellung auftreten.

Immobilien stehen auch als Geldanlage hoch im Kurs. Doch wer auf eine sog. Schrottimmobilie hereingefallen ist, hat nicht nur seine Altersvorsorge verspielt, sondern sitzt auch noch auf einem Schuldenberg. Die Existenz kann in solchen Fällen bedroht sein. Doch auch gegen den Betrug mit Schrottimmobilien können sich die Opfer zur Wehr setzen. Wurde die Immobilie beispielsweise zu Anlagezwecken erworben, hätte der Käufer auch über die Risiken im Zusammenhang mit seiner Kapitalanlage aufgeklärt werden müssen. Auch der Punkt der Sittenwidrigkeit kann bei völlig überzogenen Kaufpreisen in Betracht kommen.

Energieausweis
Ab 1. Mai 2015 müssen Immobilienanzeigen grundsätzlich mit verlässlichen Angaben zum Energiebedarf eines Hauses oder einer Wohnung aufwarten - ansonsten droht ein Bußgeld.
mehr

Mietmangel Bolzplatz
Der Bundesgerichtshof hat sich mit dem Thema "Mietmangel wegen Lärmbelästigungen durch einen neuen Bolzplatz" befasst und festgestellt: "Geräuschentwicklungen sind keine schädliche Umwelteinwirkung!"
mehr

Schrottimmobilien
Schrottimmobilien sind seit vielen Jahren eine beliebte Betrugsmasche. Die Käufer merken erst, wenn es zu spät ist, dass sie auf Betrüger hereingefallen sind und den Schaden haben.
mehr

Widerruf von Immobilienkrediten
Die Zinsen sind auf einem historischen Tief. Darüber können sich diejenigen, die jetzt ein Haus bauen oder kaufen möchten freuen, diejenigen die aber vor Jahren einen Kredit zur Immobilienfinanzierung aufgenommen haben, ärgern sich über ihren viel höheren Zinssatz.
mehr
1

Neueste Beiträge

Jens-Schulte-Bromby

BGH lockert Schriftformerforderni...

Befristet geschlossene Mietverträge über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr bedürfen nach § 550 BGH der Schriftform. Hört sich simpler an,...

mehr
Sebastian-Rosenbusch-Bansi-LL-M-Eur

Gefahr der Schimmelpilzbildung – ...

Schon die Gefahr einer Schimmelpilzbildung kann ein ausreichender Grund für eine Mietminderung sein. Das hat das Landgericht Lübeck in zwei...

mehr
Jens-Schulte-Bromby

BGH: Betriebskosten müssen nach t...

Für die Berechnung der Betriebskosten, zu denen auch die Heizkosten zählen, ist die tatsächliche Wohnfläche und nicht die im Mietvertrag...

mehr
Jens-Schulte-Bromby

Dingliches Wohnungsrecht: Eigentü...

Auch wenn keine Vorauszahlung von Betriebskosten vereinbart ist, muss der Vermieter die Abrechnung über die Betriebskosten spätestens bis zum...

mehr
Jens-Schulte-Bromby

Nachzahlung von Betriebskosten: V...

Die Betriebskostenabrechnung sorgt immer wieder für Ärger zwischen Mieter und Vermieter. Das gilt umso mehr, wenn es zu deftigen Nachzahlungen...

mehr