Zu hohe Verbrauchswerte beim Porsche 911

| Sonstiges
Neuer Ärger für den VW-Konzern und seine Tochter Porsche. Beim Porsche 911 der Baujahre 2016 und 2017 sollen bei internen Untersuchungen falsche Verbrauchswerte festgestellt worden sein. Der erhöhte Kraftstoffverbrauch führt auch zu einem erhöhten CO2-Ausstoß. Der Volkswagen-Konzern soll deshalb schon Selbstanzeige beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gestellt haben berichtet „Spiegel online“.

Joachim Cäsar-Preller

Joachim-Caesar-Preller
Geschäftsführer der Kanzlei Cäsar-Preller, geboren am 16.06.1962 in Gießen, verheiratet, zwei Kinder....
Zum Anwaltsprofil

Neuer Ärger für den VW-Konzern und seine Tochter Porsche. Beim Porsche 911 der Baujahre 2016 und 2017 sollen bei internen Untersuchungen falsche Verbrauchswerte festgestellt worden sein. Der erhöhte Kraftstoffverbrauch führt auch zu einem erhöhten CO2-Ausstoß. Der Volkswagen-Konzern soll deshalb schon Selbstanzeige beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gestellt haben berichtet "Spiegel online".

Bei den internen Tests sollen dem Bericht zu Folge Abweichungen bei den Ermittlungen der Windwiderstandswerte festgestellt worden sein. Durch weitere Messungen müsse nun ermittelt werden, wie groß die Auswirkungen des falschen Luftwiderstandswerts auf den Benzinverbrauch und damit verbunden auch auf den CO2-Ausstoß sind. Neben dem KBA und dem Bundesverkehrsministerium sollen auch die US-amerikanischen Behörden EPA und CARB informiert werden.

Die falschen Verbrauchsangaben können unangenehme Folgen für Porsche und VW haben. Neben einem weiteren Imageschaden nach dem Abgasskandal können ggf. auch Geldstrafen und Schadensersatzforderungen auf den Autobauer zukommen. Liegt der tatsächliche Verbrauch zehn Prozent über den ursprünglichen Angaben, können die Käufer Schadensersatzansprüche geltend machen. Auswirkungen kann der höhere Verbrauch und der damit verbundene höhere CO2-Ausstoß auch auf die Kfz-Steuer haben.

"Wird ein deutlich höherer Verbrauch als angegeben festgestellt, weist das Fahrzeug einen Mangel auf. Kann der Mangel nicht behoben werden, können den Käufern Schadensersatzansprüche von der Minderung des Kaufpreises bis hin zur Rückabwicklung des Kaufvertrags zustehen", sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden. Von einem Sachmangel könne ausgegangen werden, wenn der tatsächliche Verbrauch um mindestens zehn Prozent höher liegt als der angegebene Wert.

Neben Schadensersatzansprüchen kann alternativ auch Widerruf der Autofinanzierung geprüft werden. Voraussetzung für den Widerruf ist, dass die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet hat. Da bei Autofinanzierungen häufig ein sog. verbundenes Geschäft vorliegt, werden durch einen erfolgreichen Widerruf der Kreditvertrag und der Kaufvertrag rückabgewickelt. Das hat zur Folge, dass der Verbraucher das Fahrzeug an die Bank gibt und seine geleisteten Raten zurückbekommt.

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de

Weitere Informationen zum Autor

Fachanwaltschaft

  • Bank- und Kapitalmarktrecht
  • Bau- und Architektenrecht

Schnellkontakt

Mail, Telefon - Wie können wir Sie erreichen? Wir melden uns umgehend!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

5 von 5 Sternen