Fake-Kanzlei aus Berlin verschickt Abmahnungen- Verbraucherzentrale warnt vor unberechtigter Abzocke

| Aktuelles
Die nicht existierende Kanzlei Gromball hat in der Vergangenheit vermehrt Abmahnschreiben wegen angeblich begangener Urheberrechtsverletzungen verschickt. Verbraucherschützer warnen vor einer Abzocke und rät Verbrauchern, auf die Schreiben nicht zu reagieren.

Dr. Bernd Fleischer

Dr-Bernd-Fleischer
Dr. Fleischer ist als Partner und als Fachanwalt verantwortlich für den Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes (sog....
Zum Anwaltsprofil

Geld geht an ausländisches Konto

Die täuschend echt gestalteten Schreiben wegen vermeintlicher Nutzung einer Streaming Plattform von einer angeblichen Kanzlei aus Berlin enthielten dennoch einige Hinweise, die die Verbraucherschützer stutzig machten. Neben der abmahnenden Kanzlei aus Berlin, die offensichtlich nicht existiert, enthielten die Schreiben weder eine IP-Adresse noch den genauen Zeitraum der angeblich verübten Urheberrechtsverletzung. Außerdem sollte das Geld direkt an den vermeintlich geschädigten Rechteinhaber geschickt werden - nämlich ins Ausland.
Der Verbraucherzentrale liegen mehrere Schreiben vor, die sich bis auf die Angaben zum Empfänger nicht unterscheiden. Selbst das Aktenzeichen und die Rechnungsnummer sind identisch.
Die Verbraucherschützer gehen daher von Fake-Abmahnungen aus und rät die Verbraucher dazu, die Schreiben zu ignorieren und nicht zu bezahlen.

Gibt es auch seriöse Abmahnungen?

Gerade im Internet werden besonders häufig Urheberrechtsverletzungen begangen. Wo das Herunterladen eines Liedes oder eines Films für den einen wie eine Bagatelle erscheint, bedeutet dies in der Masse für den Rechtsinhaber mitunter ein großer Schaden. Daher erlaubt das deutsche Urheberrecht gegen solche Verstöße vorzugehen- häufig mittels Abmahnungen.
Enthalten solche Schreiben Angaben zum geschützten Werk, IP-Adresse, genaues Datum der Verletzung und ist es von einer existierenden Anwaltskanzlei verschickt, dann besteht per se kein Grund von einer unseriösen "Abzocke" auszugehen. Vielmehr sollte das Schreiben ernst genommen werden und gegebenenfalls anwaltlicher Rat aufgesucht werden.

Weitere Informationen zum Thema Abmahnungen im Urheberrecht erhalten sie auch unter:

https://www.rosepartner.de/rechtsberatung/markenrecht-urheberrecht/urheberrecht.html

Weitere Informationen zum Autor

Fachanwaltschaft

  • Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz

Schwerpunkte

  • Markenrecht
  • Urheberrecht
  • Wettbewerbsrecht

Schnellkontakt

Mail, Telefon - Wie können wir Sie erreichen? Wir melden uns umgehend!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

0 von 5 Sternen